Produkte und Märkte

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Nachhaltige Impulse für die Produktentwicklung

Die gleichzeitige Betrachtung der Marktbedürfnisse sowie der wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Aspekte führt zu einer erweiterten Sichtweise. E2 unterstützt Unternehmen beim Marketing resp. bei der Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen auf verschiedenen Ebenen:

  1. Bestehende Produkte durch neue Dienstleistungen aufwerten
    Mit einer aktiven Information über ökologische und soziale Aspekte der angebotenen Produkte kann bei bestehenden und potenziellen Kunden Vertrauen und Zufriedenheit verstärkt werden. Reputations-Risiken werden vermindert. Beispielsweise kommuniziert die Firma Held AG anhand von Lebenszyklus-Betrachtungen die Umweltvorteile ihrer Wasch- und Reinigungsmittel und profiliert sich durch Gentech-freie Produktion.

  2. Produktinnovation mit integrierten Umwelt- und Sozialleistungen
    Auf Basis von Umwelt- und Sozialanalysen werden gezielte Produktverbesserungen mit grosser Nachhaltigkeitswirkung erzielt. Die Firma Canon hat aufgrund von Umwelt-Workshops in der Schweiz das erste Fax-Gerät mit Energiemanagement entwickelt (um 97% verminderter Stromverbrauch). Im weiteren konnte Canon dank der neu entwickelten «SURF»-Drucktechnologie den Stromverbrauch ihrer Kopierer und Drucker halbieren. 

  3. Auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Produktlinien
    Die Firma Baer AG profiliert sich bereits seit den 80er-Jahren aufgrund einer umweltorientierten Unternehmensstrategie mit biologischen Weichkäse- und Convenience-Produkten. Ein weiteres Beispiel ist der Grossverteiler Coop, der in der Schweiz seit 1993 je eine Bio- und Ökoproduktlinie anbietet. Dass deren Umsatz bereits nach 10 Jahren weit über 1 Mrd. CHF liegt, hat damals kaum jemand erwartet.

  4. Vorstoss in neue Produkt/Markt-Bereiche
    Die Genossenschaft Mobility hat mit 'Carsharing' einen völlig neuen Produkt/Markt-Bereich entwickelt. Deren Dienstleistung wird heute von über 50'000 Personen in der Schweiz genutzt. Weiteres Beispiel: Die Ernst Schweizer AG, ein führendes Metallbau-Unternehmen, hat ihre technologische Erfahrung mit Aluminiumfenstern genutzt, um einen erfolgreichen Geschäftsbereich mit Produkten zur Dachintegration von Fotovoltaik-Zellen aufzubauen.